Grillfleisch auf dem Grill
Forschung

Bildband „Reihenhausmannskost“ – Lebensgeschichten und Leibgerichte

Der Bildband „Reihenhausmannskost“, der im September 2011 im Callwey Verlag erschienen ist, bietet eine ungewöhnliche Mischung aus Familienalbum, Rezeptbuch und Gesellschaftsstudie. Leibgerichte aus knapp 50 Reihenhäusern bilden seinen Mittelpunkt – denn sie erzählen Lebensgeschichten.

Über den Bildband „Reihenhausmannskost“

Für drei Monate verließen Stan Engelbrecht (Fotografie) und Tatjana Buisson (Text) ihre Heimat Kapstadt. Und klingelten an deutschen Reihenhäusern, „um zu erfahren, wie die Menschen kochen, essen und leben“, schreibt die Berliner Journalistin Nataly Bleuel, die als Buchautorin den beiden Südafrikanern zur Seite sprang.

„Die deutsche Mitte in diesen Reihenhäusern wird gemacht von Menschen, die manch Deutscher immer noch für Ausländer hält. Und die selbst nicht selten sagen, dass sie sich kein besseres Land auf dieser Welt vorstellen könnten als dieses hier.“

Der Leser blickt in Kochtöpfe, vor allem aber in Lebensräume und Familienbündnisse. Stan Engelbrechts einfühlsame Aufnahmen wirken nah, aber respektvoll. Die begleitenden Texte fangen auf warmherzige wie unterhaltsame Weise Stückchen für Stückchen Familiengeschichte ein. Eine Erkenntnis hieraus lautet: In den so typisch deutschen Reihenhäusern leben Menschen aus aller Herren Länder.

Das Video zu „Reihenhausmannskost“

"Reihenhausmannskost" – die Ausstellungen

Über 11.000 Besucher kamen im September 2011 ins Museum für Angewandte Kunst Köln, um die Ausstellung „Reihenhausmannskost“ zu sehen. Ihr Blick richtete sich auf Zeitrafferfilme von Familien aus typisch deutschen Reihenhäusern. Im Fokus stand das „Familienzentrum" Esstisch. Auch im Dortmunder U – Zentrum für Kunst und Kreativität fand die Ausstellung beim Kongress der Stiftung „Lebendige Stadt“ viel Resonanz.

Eine Woche im Zeitraffer

Was eine Woche am Familienzentrum Esstisch in einem „typisch" deutschen Reihenhaus passiert, zeigen sieben Zeitrafferfilme in je einigen Minuten. Wir waren zu Besuch bei Familie Wieser in Köln, Familie Schulte in Köln, Familie Engelsberger-Rohm in Wuppertal, Familie Engelmann in Meckenheim, Familie Büttner-Lembke in Bonn, Familie Becher in Meckenheim und Familie Bako in Wuppertal. Den visuellen Eindruck unterstützt an jedem Tisch ein Audio-Feature, produziert von einer Hörfunk-Journalistin.

Das Buch „Reihenhausmannskost"

Verlag: Callwey Verlag / dayone 
Herausgeber: Dr. Daniel Arnold
Umfang: 336 Innenseiten, über 200 Fotografien, Illustrationen
Format: 22 x 30,5 cm / Hardcover mit Schutzumschlag
Verkaufspreis: 39,90 Euro / ISBN: 978-3-7667-1893-8 / Erscheinungstermin: September 2011