Wuppertals Oberbürgermeister Peter Jung

Im Mai 1974 fährt die Dampflok 044 215 mit einem so genannten Ganzzug von Geseke zu den Kalkwerken in Dornap. Foto: VOBA - www.wuppertal-bahnen.de

Den 3D-Lageplan des Wohnparks „Auf dem Bergischen Plateau“

23.04.2010

Weil es eben gut ist: Oberbürgermeister Peter Jung freut sich über Verkaufsstart der ersten Häuser auf dem Bergischen Plateau in Wuppertal

Die Deutsche Reihenhaus hat mit dem Verkauf der 77 Häuser des Wohnparks „Auf dem Bergischen Plateau“ begonnen. Oberbürgermeister Peter Jung über die Belebung eines der attraktivsten Viertel innerhalb seiner Stadt.

Die Deutsche Reihenhaus baut auf dem Gelände des ehemaligen Rangierbahnhofes Wichlinghausen 50 Exemplare des Haustyps „81 m² Lebensfreude“ und 27 des Typs
„141 m² Familienglück“. Die Preise für das kleinere Hausmodell starten bei 124.900 Euro, die für das größere bei 179.900 Euro, jeweils inklusive Grundstück und Stellplatz. Das Haus „81 m² Lebensfreude“ richtet sich an Singles, Paare und Kleinfamilien. Es wird auch besonders von der Generation 50+ nachgefragt. Das Haus „141 m² Familienglück“ ist ausgerichtet auf die Bedürfnisse von Familien mit viel Platzbedarf.

 

Der ehemalige Bahnhof gehörte zur so genannten Rheinischen Strecke. Die auch Wuppertaler Nordbahn genannte Strecke wurde 1879 in Betrieb genommen. Die Betreiber, die Rheinische Eisenbahngesellschaft, ließ die Bahnen auf einer Strecke von 75 Kilometern zwischen Düsseldorf-Gerresheim, Elberfeld, Schwelm, Gevelsberg, Hagen, Herdecke und Dortmund verkehren. 1992 kam für den Bahnhof in Wichlinghausem das Ende. Im Jahr 2000 wurde der Abschnitt zwischen Wuppertal-Vohwinkel und –Wichlinghausen endgültig stillgelegt.

 

Die Bewohner des Wohnparks „Auf dem Bergischen Plateau“ werden aber von der Tradition und der besonderen topographischen Situation der Nordbahn in Zukunft profitieren. Für das kommende Jahr wird die durch den Verein „Wuppertalbewegung e.V.“ initiierte Fertigstellung der Nordbahntrasse erwartet. Auf ebenem Niveau führen dann einmal ein Fuß- und Radweg entlang der Nordbahn-Strecke, Strecken ins ganze Ruhrgebiet und bis Düsseldorf können angefahren werden. Den Freizeitwert des Wohnparks erhöhen zahlreiche Grünflächen auf dem Bergischen Plateau, ein Bolz- und ein Spielplatz. Die Kombination aus Stadtnähe und Grünflächen vor der Haustür sind so in Wuppertal einmalig.

 

Nach dem Wohnpark „Am Steinbruch“ in Elberfeld (26 Reihenhäuser) baut die Deutsche Reihenhaus nun ihren zweiten Wohnpark in Wuppertal. Das Kölner Unternehmen investiert rund 12 Millionen Euro in dieses Projekt. Die Bauarbeiten auf dem 17.000 m² großen Gelände  starten im Juli 2010. In der Regel vergehen zwischen Spatenstich und Einzug bei der Deutschen Reihenhaus rund sechs Monate. Die ersten Eigentümer können das Weihnachtsfest 2010 also bereits im neuen Eigenheim verbringen.

 

Download Pressemitteilung

Download Pressebild 1

Download Pressebild 2

Download Pressebild 3