Wir planen Weiterentwicklung

Jede Stadt hat ihre ganz eigenen städtebaulichen Prägungen, die aus ihrer besonderen geografischen Lage, ihren naturräumlichen Gegebenheiten oder ihrer historischen Entwicklung entstanden sind. Dabei hegt jeder Einwohner ein eigenes Bild von seinem Viertel. Stadtplanung will möglichst viel davon erspüren und darauf ihre Vorschläge zur Weiterentwicklung aufbauen sowie Chancen für Zukünftiges und Neues aufzeigen.

25. Februar 2012

1936 entstand im Herzen des Duisburger Stadtteils Meiderich der Milchhof Niederrhein. Bis zu 150 Mitarbeiter stellten hier Butter, Joghurt, Kakaomilch und viele weitere Produkte her. 1993 wurde der Betrieb eingestellt. Fast 20 Jahre lag das Firmengelände in attraktiver Lage brach. Anfang 2012 war es dann sicher: Die Deutsche Reihenhaus wird hier den Wohnpark "Milchhof" mit 94 Einfamilienhäusern entwickeln.

30. Juni 2012

Der Rückbau ist vollbracht: Der Weg ist bereitet für die Gestaltung eines neuen Quartiers auf einer Fläche von 18.000 Quadratmetern. Kein regionaler Bauträger hatte sich an dieses riesige Projekt mit einem Investitionsvolumen von 25 Millionen Euro gewagt. Die Deutsche Reihenhaus hat im Frühjahr mit dem Vertrieb der Häuser begonnen.

24. Mai 2013

Es ist schwer was los auf der Baustelle. Bei seinem ersten Besuch im Wohnpark "Milchhof" sagte Duisburgs Oberbürgermeister Sören Link zuvor noch: "Das hier ist ein großartiges Projekt. Diese Siedlung schafft Wohnraum zu erschwinglichen Preisen und das ist interessant für junge Familien. Ich kann mir vorstellen, dass die neuen Nachbarn den Stadtteil beleben werden." Recht hat er: Die ersten Familien sind zu diesem Zeitpunkt bereits eingezogen. Die letzten Hausreihen werden gebaut.

11. Juli 2015

Es ist vollbracht: Der Wohnpark "Milchhof" ist fertig gestellt. Mehr als 90 Familien haben dafür gesorgt, dass einem Stadtteil neues Leben eingehaucht wurde. Sie haben sich ihren Traum vom eigenen Zuhause in der Stadt erfüllt. Um die Vergangenheit zu bewahren, hat im Wohnpark ein Stück Geschichte seinen Platz gefunden. Ein Teil der alten Grenzmauer des Milchhofs Niederrhein wurde im Quartier integriert.

Über zwei Jahrzehnte war die Fläche im Stadtteil Kostheim in Wiesbaden unter ihrem Wert genutzt: das rund 16.000 m² große Betriebsgelände der Zündholzfabrik. Seit dem Jahr 1893 stellten dort 100 Mitarbeiter 200.000 Schachteln Streichhölzer am Tag her.

1929 wurde die Produktion eingestellt. Über Jahrzehnte folgten diverse Nachnutzungen: Kleine Handwerksunternehmen hielten Einzug in die historischen Gebäudestrukturen. Das Areal entwickelte sich insgesamt ohne Konzept und Plan, Investitionen in die Gebäudesubstanz wurden kaum vorgenommen.

2001 wurde die Gesamtanlage der ehemaligen Zündholzfabrik unter Denkmalschutz gestellt. So konnte der Wert des Areals angehoben werden und als Zeitzeugnis für die Stadt langfristig gesichert werden.

Damit änderten sich die konzeptionellen Ideen seitens des Stadtplanungsamtes: Auf dem Areal sollte Leben einziehen. Wohnen, soziale Infrastruktur, Sport und Freizeit sowie Kultur sind heute in den alten Ortskern integriert worden.

Auf dem Gelände entstanden ein Atelierhaus, eine Kindertagesstätte, bezahlbare Eigenheime im unteren Preissegment sowie hochpreisiger Wohnraum in der historischen Zündholzfabrik. Des Weiteren fand eine Turnhalle eines örtlichen Sportvereins Platz am Rande des Areals.

Durch die vielschichtige Nutzung auf dem Areal wurde eine qualitativ hochwertige Stadtteilreparatur erreicht.

Im Fokus von öffentlichen Diskussionen stehen immer wieder seit Jahren oder gar Jahrzehnten brachliegende innerstädtische Flächen, die einer neuen Nutzung zugeführt werden sollen.

Die Erfahrungen zeigen, dass der Erfolg einer zufriedenstellenden Neuordnung im Wesentlichen von einer aktiven Mitarbeit aller abhängig ist - angefangen bei der Verwaltung, der Politik über die Bürger bis hin zu den privaten Investoren.

Interview

Christian Specht

Erster Bürgermeister der Stadt Mannheim

„Es fehlte uns die Kraft, zu glauben, dass das auch ein Wohnstandort sein könnte. Die Deutsche Reihenhaus AG hat uns geholfen, die Situation aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten, und das war für uns der Schlüssel für ein neues Verständnis."

Darum Deutsche Reihenhaus

"Zeche Constantin"

Bochum

"Spiegelfabrik"

Mannheim

"Südstadt"

Fürth

"Alte Kaserne"

Andernach

"Eigenes Heim"

Fürth

"Nordpark"

Ingolstadt

"Kinzigbogen"

Hanau

"Burgenblick"

Weinheim

"Am Hanseplatz"

Lübeck

"Alte Gärtnerei"

Erlangen

"Am Triftenteich"

Lünen

"Im Reiserfeld"

Kaiserslautern