Reihenhausmannskost Leibgerichte und Lebensgeschichten

„„Familie konstituiert sich nicht im Bett, sondern am Tisch."“

Pater Mennekes

Lebensgeschichten

und Leibgerichte

Der Bildband „Reihenhausmannskost“, der im September 2011 im Callwey Verlag erschienen ist, bietet eine ungewöhnliche Mischung aus Familienalbum, Rezeptbuch und Gesellschaftsstudie. Leibgerichte aus knapp 50 Reihenhäusern bilden seinen Mittelpunkt – denn sie erzählen Lebensgeschichten.

Das Video

Eine kulinarische Weltreise
durch deutsche Reihenhäuser
in einem Buch
und einer Ausstellung

Für drei Monate...

Für drei Monate...

...verließen Stan Engelbrecht (Fotografie) und Tatjana Buisson (Text) ihre Heimat Kapstadt. Und klingelten an deutschen Reihenhäusern, „um zu erfahren, wie die Menschen kochen, essen und leben“, schreibt die Berliner Journalistin Nataly Bleuel, die als Buchautorin den beiden Südafrikanern zur Seite sprang.

Der Leser blickt...

Der Leser blickt...

...in Kochtöpfe, vor allem aber in Lebensräume und Familienbündnisse. Stan Engelbrechts einfühlsame Aufnahmen wirken nah, aber respektvoll. Die begleitenden Texte fangen auf warmherzige wie unterhaltsame Weise Stückchen für Stückchen Familiengeschichte ein. Eine Erkenntnis hieraus lautet: In den so typisch deutschen Reihenhäusern leben Menschen aus aller Herren Länder.

Nataly Bleuel weiß:

Nataly Bleuel weiß:

„Die deutsche Mitte in diesen Reihenhäusern wird gemacht von Menschen, die manch Deutscher immer noch für Ausländer hält. Und die selbst nicht selten sagen, dass sie sich kein besseres Land auf dieser Welt vorstellen könnten als dieses hier."

„Reihenhausmannskost“ im Radio

Fernseh-Berichte über Reihenhausmannskost

Center TV

16.09.2011

Fernseh-Berichte über Reihenhausmannskost

Kölner Stadt-Anzeiger TV

16.09.2011

Vorwort

„Wer das Buch durchblättert, ist zu Gast bei annähernd 50 Familien. Das ist spannend. Denn dieses Deutschland ist multikulinarisch und multikulturell. Und es lebt in etwas typisch Deutschem: in einem Reihenhaus.“

Dr. Daniel Arnold

September 2011

Ausstellungseröffnung

Museum für Angewandte
Kunst Köln

Über 11.000 Besucher kamen ins Museum für Angewandte Kunst Köln, um die Ausstellung „Reihenhausmannskost“ zu sehen. Ihr Blick richtete sich auf Zeitrafferfilme von Familien aus typisch deutschen Reihenhäusern. Im Fokus stand das „Familienzentrum" Esstisch.

Eine Woche im Zeitraffer

 

Was eine Woche am Familienzentrum Esstisch in einem „typisch" deutschen Reihenhaus passiert, zeigen sieben Zeitrafferfilme in je einigen Minuten. Wir waren zu Besuch bei Familie Wieser in Köln, Familie Schulte in Köln, Familie Engelsberger-Rohm in Wuppertal, Familie Engelmann in Meckenheim, Familie Büttner-Lembke in Bonn, Familie Becher in Meckenheim und Familie Bako in Wuppertal. Den visuellen Eindruck unterstützt an jedem Tisch ein Audio-Feature, produziert von einer Hörfunk-Journalistin.

Oktober 2011

Familientag, Museum für Angewandte Kunst Köln

November 2011

Kongress der Stiftung "Lebendige Stadt",
Dortmunder U

Mein Leibgericht

Das isst man in deutschen Reihenhäusern

Wuppertal

Tarsi Kalogera und Pietro Frisella

Basilikum-Pesto

Wie am Mittelmeer

Das Bad, das sie sich in diesem Haus eingerichtet haben, ist einzigartig. Umwerfend. Riesig. Ein Palast von Bad. Wie eine Insel im Mittelmeer. Und jetzt gehen Sie in die Küche und riechen Sie an den Kräutern! Was ist es? Bingo: Basilikum.

Zwei Genießer

Tarsi hat sich eine Art Sex-and-the-City-Traum erfüllt und einen begehbaren Kleiderschrank eingerichtet. Selbstverständlich stehen da ein paar Schuhe ... Als das männliche Pendant zu dieser Sammlung kann man Pietros Hausbar bezeichnen.

Guten Appetit!

Das Rezept für Basilikum-Pesto: Schmeckt selbstgemacht viel besser!

Kaiserslautern

Meriem und Abdelkader Daouadji

Huhn mit Oliven

Lecker wie in Algerien

Wenn Anna das Couscous zwischen den Händen reibt, damit es nicht klumpt, und es dann dampfend neben der Tajine mit Oliven, Hühnchen und Tomaten auf dem Tisch steht... dann ist Abdelkader Daouadji ganz schön stolz auf diese Frau.

Mehr Meer

"Gutes essen ist international", sagt Abdelkader. Und wenn dann noch Olivenöl, Paprika, Knoblauch und Tomaten dran sind, fühlt er sich zu Hause. Egal wo. Hauptsache, es schmeckt nach Mittelmeer.

Guten Appetit!

Das Rezept: Ganz gesund und gar nicht so schwer. Ein Gefühl von Mittelmeer inklusive.

Wuppertal

Ute Bako

Pizza

Hex! Hex!

Ute Bako hat so ein Zauberding, da steckt man Mehl und Wasser rein und dann kommt Pizza unten raus. Na ja, nicht ganz fertig, aber halb. Ute kocht und backt sehr gern, aber es ist schon auch nett, wenn man sich dabei helfen lassen kann. Bei drei Kindern.

Bald mal wieder weg vom Herd

Wenn der kleine Jonas ein bisschen älter ist, will Ute auch unbedingt wieder mehr arbeiten. Sie war zuletzt in einem Kaufhaus als Verkäuferin. Sie braucht den Umgang mit Menschen. Also, auch mal mit Großen. Von Kleinen und Mittleren hat sie ja genug.

Guten Appetit!

Das Rezept für Pizza: Schnell gemacht. Noch schneller aufgegessen.

Koblenz

Salvatore Mininno

Panzerotti

Amore!

Slvatore ist Italiener. Und eigentlich wollte er nur kurz mal seine Schwester besuchen, und schwupps: amore! Da ist er in Deutschland geblieben.

Die Familie

Von den italienischen Kochkünsten profitieren seine Frau und seine Töchter. Einmal im Jahr genießen sie die südländische Kost direkt vor Ort. Dann geht´s in seine Heimat nach Italien.

Guten Appetit!

Das Rezept für die Pizza für Fortschgeschrittene: Pizzateig, klein geformt, gefüllt und in Öl ausgebacken.

Das Buch „Reihenhausmannskost"

Verlag: Callwey Verlag / dayone 
Herausgeber: Dr. Daniel Arnold
Umfang: 336 Innenseiten, über 200 Fotografien, Illustrationen
Format: 22 x 30,5 cm / Hardcover mit Schutzumschlag
Verkaufspreis: 39,90 Euro / ISBN: 978-3-7667-1893-8 / Erscheinungstermin: September 2011